AllgemeinNews

Besuch bei der Freiwilligen Feuerwehr Geinsheim

Rasselbande bei der Feuerwehr

 

Am letzten Tag vor Ostern trafen sich die Kinder des privaten Elternvereins Rasselbande e.V. im Feuerwehrgerätehaus Geinsheim. Sie wurden von der Jugendwartin Tamara Spengler freundlich in Empfang genommen. Spengler hatte schon einige Helme der Jugendfeuerwehr bereit gelegt. Auch einige Handschuhe und ihre eigene Ausrüstung luden die Kleinen zum Anprobieren und Anschauen ein.
Nic hatte an dem Tag extra den passenden Pulli mit der Aufschrift „Wasser marsch!“ angezogen, während Jonas mit seinen roten Feuerwehrstiefeln bestens ausgerüstet war. Das war aber genug an Feuerwehrausrüstung, denn wie die meisten anderen Kinder trauten sie sich erstmal nicht, die Helme aufzusetzen. Nur Sofia probierte die Handschuhe an und entschied sich schließlich für die schwarz-gelben Handschuhe. Die Jugendfeuerwehrhandschuhe, die Spengler ihr gab, waren ihr nicht auffällig genug. Paul jedoch war der einzige, der sich gleich am Anfang einen Helm aussuchte und die ganze Zeit mit herumtrug.


So ging er auch in die Fahrzeughalle, wo er und die anderen Kinder stolz auf dem Feuerwehrboot thronten. Die Betreuerin der Rasselbande, Sabrina Randazzo, passte auf, dass alle Kinder mal ans Steuer durften. Genauestens wurden auch die anderen Fahrzeuge der Feuerwehr inspiziert. Spengler hatte die Schlüssel abgezogen, denn sie kannte die Inspektionen durch Kinderhände bereits. Der eine entdeckte die Hupe, die nächste schaltete die Blinker an und was passiert, wenn man auf den einen roten Knopf drückt? Glücklicherweise waren außer den „normalen“ Elternbetreuern noch einige weitere Opas und Eltern dabei, so dass nichts passierte. Dann war es auch schon Zeit zu frühstücken. Alle waren schon im Unterrichtsraum, nur der kleine Mark war verschwunden. Er hatte die Waschhalle entdeckt, aber den Wasserhahn nicht gefunden.
Nach dem üblichen „Piep, piep, piep…“ fingen die Kinder und ihre Betreuer an, das von daheim mitgebrachte Frühstück zu essen. Um 9:59 Uhr wurde es dann hektisch: Der Alarmgong ertönte und rief die Atemschutzgeräteträger von ihren Arbeitsplätzen zu einem Kaminbrand. Kurz darauf kamen auch Einige angeeilt. Die Kleinen blieben mit ihren Betreuern im Unterrichtsraum und genossen auch weiter ihr Frühstück. Plötzlich öffnete Spengler die Tür: „Wollt ihr das Fahrzeug wegfahren sehen? Dann kommt schnell!“ Die Großen schnappten sich ein paar Kleine und eilten zur Tür der Fahrzeughalle. Nach der Abfahrt wurde fertig gegessen bevor es wieder zu den Autos ging.
Dort wurde machten die Kleinen erste Experimente mit dem Strahlrohr, der in einem Auto gefunden wurde, während andere noch auf dem Boot spielten. Die Kinder hielten kurz inne, als das große Feuerwehrfahrzeug vom Einsatz zurückkam. Dann überwog ihre Begeisterung selber was anzufassen und sie brausten weiter von einem Fahrzeug zum nächsten bis der tolle Vormittag schon vorbei war.

Freitags von 17:00 bis 18:00 Uhr treffen sich die 5- bis 10-jährigen Löschdrachen am Feuerwehrhaus zum Spielen, Spaß haben und um alles rund um die Feuerwehr zu lernen. Ab 18:00 Uhr treffen sich die Kinder der Jugendfeuerwehr, die mindestens 10 Jahre alt sind um Wettkämpfe oder Ausflüge vorzubereiten oder einfach Spaß zu haben. http://feuerwehr-trebur.de/Geinsheim/